Finden Sie Ihren Traumjob
758 Jobs

Neuer Job als Produktentwickler/-in gesucht? 758 Stellenangebote online

Top-Job Neu Produktentwickler (m/w)

Saarbrücken, Cosmos Lebensversicherungs AG

Cosmos Lebensversicherungs AG sucht in Saarbrücken eine/n Produktentwickler (m/w) (ID-Nummer: 4381383)

Top-Job Neu Produktentwickler (m/w)!

Berlin, Rocka Sports GmbH

Rocka Sports GmbH sucht in Berlin eine/n Produktentwickler (m/w)! (ID-Nummer: 4407020)

Top-Job Neu Produktentwickler (m/w)

Ismaning, THEVA Dünnschichttechnik GmbH

THEVA Dünnschichttechnik GmbH sucht in Ismaning eine/n Produktentwickler (m/w) (ID-Nummer: 4397154)

Top-Job Neu Produktentwickler (m/w)

Wiesbaden, Bertrandt AG

Bertrandt AG sucht in Wiesbaden eine/n Produktentwickler (m/w) (ID-Nummer: 4365832)

Top-Job Neu Produktentwickler (m/w)

Kassel, Hexagon xperion GmbH

Top-Job Neu Produktentwickler (m/w)

Ibbenbüren, Crespel & Deiters GmbH & Co. KG

Top-Job Neu Produktentwickler Gastronomie (m/w) Food am Flughafen Frankfurt

SSP Deutschland GmbH

Produktentwickler Gastronomie (m/w) Food am Flughafen Frankfurt Als Produktentwickler (m/w) Food übernehmen Sie folgende Aufgaben: In Abstimmung mit den Trade Managern entwickeln Sie neue Produktkonzepte…

Top-Job Neu Produktentwickler (m/w) CAD

Fulda, MEHLER VARIO SYSTEM GMBH

MEHLER VARIO SYSTEM GMBH sucht in Fulda eine/n Produktentwickler (m/w) CAD (ID-Nummer: 4490487)

Top-Job Neu Produktentwickler (m/w)

Top-Job Neu Produktentwickler (m/w)

Top-Job Neu Produktentwickler (m/w)

Friedberg, Fresenius Kabi Deutschland GmbH

Top-Job Neu Produktsoftwareentwickler/in

Schwieberdingen, Robert Bosch GmbH

Produktentwickler/in

Produktentwickler und Produktentwicklerinnen werden gesucht in Wirtschaftszweigen, die technologisch orientierte Produkte für die Investitions- und Gebrauchsgüterindustrie produzieren. Dort kümmern sie sich um Innovationen und Weiterentwicklungen, was ihnen allerbeste Chancen auf dem Arbeitsmarkt bietet.

Produktentwickler gewährleisten, dass Produkte in Sachen Benutzerfreundlichkeit, Funktionssicherheit und Instandhaltung die an sie gestellten Ansprüche erfüllen. Während der Produktentwicklung sind die Produktentwickler dabei für die Betreuung in allen Entwicklungsstadien zuständig. Sie entwerfen ein sinnvolles Produktkonzept und sorgen anschließend für die Umsetzung. Die Produktentwickler haben von Anfang an die Markteinführung des neuen Produkts im Hinterkopf. Schon die Ideenfindung geschieht in Hinblick darauf. Bei speziellen Aufträgen ist anstelle der Einführung des Produkts am Markt die Übergabe an den Kunden das Ziel.

Aber nicht nur die Neuentwicklung ist Aufgabe der Produktentwickler, auch die Weiterentwicklung eines vorhandenen Produkts fällt in den Aufgabenbereich des Produktentwicklers. In diesem Fall gehören ebenfalls die Marktforschung, Produktbewertungen und Kundenbefragungen zum Tätigkeitsbereich des Produktentwicklers. Die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen des Unternehmens ist bei der Weiterentwicklung ein Muss, zudem können externe Dienstleister ins Spiel kommen. Die Fäden laufen allerdings weiterhin in der Produktentwicklung zusammen, da diese Abteilung am Ende für die Realisierung verantwortlich ist.

Ein Studium verschafft Zugang zum Beruf des Produktentwicklers

Die Berufstätigkeit als Produktentwickler setzt ein abgeschlossenes Studium voraus, jedoch ist der Zugang durch verschiedenste Richtungen möglich, beispielsweise dem Bachelor- beziehungsweise Masterstudium Druck-, Medientechnik, Bachelor-/Masterstudium Elektrotechnik, Bachelor-/Masterstudium Fahrzeugtechnik, Bachelor-/Masterstudium Maschinenbau, Bachelor-/Masterstudium Produkt-, Industriedesign und Bachelor-/Masterstudium Produktentwicklung. Zumeist reicht ein Bachelorstudiengang aus, wer jedoch eine Führungsposition übernehmen möchte, sich spezialisierten Aufgabenstellungen widmen oder zukünftig in Wissenschaft und Forschung arbeiten möchte, ist nach dem Bachelorstudium ein Masterstudium und gegebenenfalls sogar die Promotion nötig.

Sollte bei der Jobsuche keine freie Stelle als Produktentwickler erreichbar sein, finden sich zahlreiche Alternativbeschäftigungen, die eventuell mit einer kurzen Einarbeitungszeit ausgeübt werden können oder lediglich Teiltätigkeiten umfassen. Nach einer Einarbeitung, Weiterbildung oder einem Studium kann der Produktentwickler beispielsweise als Produktingenieur, Forschungs- und Entwicklungsingenieur oder als Leiter Forschung und Entwicklung tätig sein. Ferner wäre Produktmanager eine Chance auf eine Beschäftigung. Angrenzende Berufe sind dagegen Application-Engineer-Manager, Industrie- und Produktdesigner sowie Konstruktionsingenieur. Mit einem niedrigeren Qualifikationsniveau zeigt sich der staatlich geprüfte Gestalter Fachrichtung Produktdesign als geeignet.

Der Produktentwickler ist eine gute Grundlage für berufliche Durchstarter

Hat man erfolgreich sein Studium hinter sich gebracht und arbeitet als Produktentwickler, ist auf der Karriereleiter noch lange nicht Schluss. Zum einen stehen Qualifizierungslehrgänge zum Erlangen von weiteren Kenntnissen und Spezialisierungen offen, zum anderen ist das Einschlagen einer wissenschaftlichen Laufbahn an einer Hochschule durchführbar. Dafür ist eine Promotion bzw. oft eine Habilitation notwendig. Die Promotion stößt allerdings schon einige Türen in der Forschung, der öffentlichen Verwaltung und der privaten Wirtschaft auf.

Die weitere Möglichkeit ist die Existenzgründung: Produktentwickler sind als Berater gefragt und können deshalb als Dienstleister im Produktmanagement, der Produktentwicklung und der Produktplanung ein eigenes Unternehmen gründen.

Der Produktentwickler enthält angesichts seiner Vorbildung und seiner dabei erworbenen Kenntnisse eine angemessene Vergütung. Wie hoch diese ist, richtet sich hauptsächlich nach den Anforderungen der jeweiligen Stelle. Außerdem fließen die Region, die Branche, die Berufserfahrung und die Verantwortung in die Einkommensberechnung ein. Denkbar wäre eine monatliche Bruttovergütung zwischen 4.600 und 2.900 Euro. Ein Rechtsanspruch darauf besteht aber nicht.

Ein Blick in die Zukunft des Produktentwicklers

Für den Blick in die Zukunft des Produktentwicklers schaut man sich am besten erst einmal die Vergangenheit an und die zeigt einen sprunghaften Anstieg der Beschäftigungszahlen von 1999 bis 2010. Mit einem Zuwachs von 66 Prozent lässt sich der Beruf des Produktentwicklers als Beruf bezeichnen, der wohl in den nächsten Jahren kaum Arbeitslose hervorbringen wird. Sieht man sich zum Vergleich dazu die Arbeitslosenzahlen an, sind diese um mehr als die Hälfte im gleichen Zeitraum zurückgegangen. Die Prognose für den Produktentwickler ist also als gut zu bezeichnen.