Finden Sie Ihren Traumjob
2.216 Jobs

Neuer Job als Assistenzarzt/-ärztin gesucht? 2.216 Stellenangebote online

Top-Job Neu Assistenzärztin/-arzt oder Fachärztin/-arzt

Saarbrücken, Klinikum Saarbrücken gGmbH

Top-Job Neu Assistenzärztin/Assistenzarzt in der Weiterbildung Innere Me

Braunschweig

Top-Job Neu Assistenz-/Facharzt (m/w) Anästhesiologie und Intensivmedizi

Solingen

Top-Job Neu Assistenzarzt / Assistenzärztin für Gefäßchirurgie

Berlin, Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH

Top-Job Neu Assistenzärztin/-arzt

München

Das Klinikum Dritter Orden München-Nymphenburg ist akademisches Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität München mit neun medizinischen Kliniken, 574 vollstationären Betten und 18 Plätzen für…

Top-Job Neu Assistenzärztin/-arzt (m/w)

Düsseldorf

Stelle: Assistenzarzt/ärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Beginn: zum nächstmöglichen Termin Einrichtung: Sana Krankenhaus Gerresheim, 40625 Düsseldorf Kontakt: Sana Kliniken Düsseldorf GmbH Frauenheilkunde…

Top-Job Neu Assistenzärztin/-arzt

Oldenburg (Oldenburg)

Wir sind ein nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziertes Schwerpunktkrankenhaus von überregionaler Bedeutung mit 13 Kliniken und Fachabteilungen sowie 405 Betten. Die Klinik für Anästhesie und interdisziplinäre…

Top-Job Neu Assistenzarzt für Allgemeinmedizin (m/w)

Frankfurt am Main, Frankfurter Rotkreuz-Kliniken e.V.

Top-Job Neu Assistenzarzt (m/w) Anästhesie

München, Chirurgische Klinik München-Bogenhausen GmbH

Top-Job Neu Assistenzarzt (m/w)

Bonn, Neurologisches Rehabilitationszentrum Godeshöhe e. V.

Top-Job Neu Assistenz- / Facharzt (m/w) für Anästhesie

Siegen, Kreisklinikum Siegen GmbH

Top-Job Neu Facharzt für Anästhesie oder Assistenzarzt (m/w)

Brandenburg an der Havel, Städtisches Klinikum Brandenburg GmbH

Assistenzarzt/ärztin – Zwischenschritt auf der Karriereleiter

Assistenzärzte und -ärztinnen wirken in allen Aufgabenbereichen des ärztlichen Fachgebietes mit, in dem sie sich zum Facharzt beziehungsweise zur Fachärztin weiterbilden wollen, wie zum Beispiel der Chirurgie, der Allgemeinmedizin oder der Radiologie.

Auch in Bereichen wie der Gynäkologie, Urologie, Anästhesie oder der inneren Medizin sind Assistenzärzte im Einsatz. In der Regel arbeiten sie in Krankenhäusern und Fachkliniken, wo sie die Routinearbeit auf ihrer Station erledigen. Dazu gehört etwa das Durchführen der Morgenvisite, das Verschreiben und Verabreichen von Medikamenten für den Tag und das Anordnen von Untersuchungen. Zusätzlich unterstützen sie Oberärzte, Chefärzte oder Stationsärzte dabei, Krankheiten zu diagnostizieren, Ursachen und Risiken von Krankheiten und möglicher Eingriffe einzuschätzen und über geeignete Heilungsmaßnahmen zu entscheiden.

Unregelmäßige Arbeitszeiten gehören für Assistenzärzte zum Alltag

Zum Aufgabenbereich der Assistenzärzte gehören im Prinzip alle ärztlichen Tätigkeiten. So führen sie auch ärztliche Untersuchungen sowie Behandlungen durch, wirken bei Operationen mit, überwachen Krankheitsverläufe und prognostizieren deren Dauer, schlagen Therapien vor und dokumentieren die Behandlungsabläufe. Darüber hinaus kümmern sie sich um Bürokratisches: Sie rechnen ärztliche Leistungen ab, bereiten Abrechnungen vor, dokumentieren Untersuchungsergebnisse und erstellen Krankenberichte, Anträge und Gutachten. Assistenzärzte haben sehr unregelmäßige Arbeitszeiten – Schichtdienst, Wochenend- und Feiertagsdienst sowie Bereitschaftsdienst sind in diesem Beruf normal, Überstunden sind kaum zu vermeiden. Das Gehalt variiert stark und ist abhängig vom Bereich, in dem der Assistenzarzt tätig ist. In der Inneren Medizin etwa hat er ein Durchschnittsgehalt von circa 3.900 Euro, in der Psychiatrie liegt der Verdienst bei etwa 4.300 Euro monatlich.

Die Ausbildung des Assistenzarztes

Um die Tätigkeit als Assistenzarzt ausüben zu können, muss man ein mit dem Staatsexamen abgeschlossenes Studium im Studienfach Humanmedizin nachweisen können. Außerdem benötigt man die ärztliche Approbation gemäß Bundesärzteordnung oder die Erteilung der Erlaubnis zur Ausübung des ärztlichen Berufes. Je nach Tätigkeitsgebiet muss zudem ein Fachkundenachweis gemäß Röntgenverordnung vorliegen. Da Assistenzärzte sich in einer Zwischenstation ihrer ärztlichen Karriere befinden, folgt nach einem erfolgreichen Studienabschluss der lange Weg zur Facharztqualifikation. Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt stehen dabei sehr gut – Krankenhäuser kämpfen um Absolventen, es gibt zu viele freie Stellen und derzeit nicht genug Bewerber. Ein Grund dafür könnte die lange Ausbildung sein: Etwa zwölf Jahre dauert es, bis man als Facharzt praktizieren kann.